Corona/Covid19-Info: Die Praxis ist geöffnet, alle Termine können stattfinden. Mund-Nasen-Schutz, Hände waschen und regelmäßige Desinfektionsmaßnahmen bleiben jedoch weiterhin notwendig. Mit der Bitte um Berücksichtigung. Bleiben Sie gesund!

| Die verborgenen Ziele in Deiner Kommunikation |

In jeder Aussage und Mitteilung von einer Person befindet sich auch eine persönliche Meinung und Einstellung.
Wir erinnern uns an die Aussage von Paul Watzlawick: „Man kann nicht nicht-kommunizieren.“

Bist Du ein „Glückspilz“ oder ein „Pechvogel“?

Weiterlesen 2 Minuten…


| Lebensziele |

Miteinander reden ist nicht nur ein miteinander sprechen!

Intrinsische Motive (nach: Prof.-Dr.-Dipl.-Psychologe Rainer Sachse)
1.  Beziehung – Zugehörigkeit, Beziehung, Liebe, Gegenseitigkeit
2.  Lob – Anerkennung der Gefühlsseite: der liebenswerten, positiven Eigenschaften
3.  Kontakt – Kommunikation, Information, Wissensdurst/Neugier
4.  Leistungsmotiv aus Spaß an der Aufgabe – Selbstverwirklichung

Extrinsische Motive (nach: Prof.-Dr.-Dipl.-Psychologe Rainer Sachse)
5.  Erfolgreich sein – Anerkennung der Verstandesseite: Status, Geld
6.  der/die Beste sein – Ansehen, Wertschätzung
7.  unangreifbar sein – Sicherheit, Geld, materielle/körperliche Grundbedürfnisse
8.  wichtig sein? – integriert oft Punkt 5./6.

Deine Ziele wirken auf Deine Gesundheit, aber auch Erfolg und Misserfolg.


| Sprachliche Schwerpunkte |

•  im Sehen (visuell):  blind vor Wut, da sehe ich schwarz, ich muss noch mehr sehen, etc.
•  im Hören (auditiv):  das klingt sehr gut, ich will von alledem nichts mehr hören, etc.
•  im Gefühl (kinästhetisch):  auf das Herz hören, ich bin nervlich vollkommen am Ende, etc.
•  im Geruchssinn (olfaktorisch):  ich habe die Nase gestrichen voll, ich kann Dich (nicht) gut riechen, etc.
•  im Geschmack (gustatorisch):  das finde ich köstlich, das schlägt mir auf den Magen, die Schnauze voll haben, etc.
•  appellieren: Hilfe und Unterstützung verlangen, Anweisungen geben, Aufgaben verteilen u.ä.
•  versachlichen: die Dinge neutral „sehen“ und hören, emotionsfrei die Sachlage beurteilen u.ä.
•  es persönlich nehmen: sich verpflichtet fühlen, sich verletzt oder angegriffen fühlen, u.ä.
•  sich offenbaren: mitteilsam sein, Wünsche äußern, von sich selber erzählen, u.ä.

Verstehst Du, was Du hörst?


Lesetipp:  Die Haut | Deine Sensibilität


HIER Texthinweise *)…