Corona/Covid19-Info: Die Praxis ist geöffnet, alle Termine können stattfinden. Mund-Nasen-Schutz, Hände waschen und regelmäßige Desinfektionsmaßnahmen bleiben jedoch weiterhin notwendig. Mit der Bitte um Berücksichtigung. Bleiben Sie gesund!

| Ohrgeräusche | (med. Tinnitus) |   (Lesezeit 1-2 Minuten)

entsteht oft ohne erkennbare Ursache. Die Ohrgeräusche können ein Pfeifen, Fiepen, Brummen oder Rauschen sein, es kann sich sogar „wie durch eine Kreissäge“ anhören.

Manchmal treten die Beschwerden nach einen Autounfall mit Schleudertrauma auf, manchmal durch Stress (Unzufriedenheit ist auch Stress!) oder nach Sylvester (Knall-Trauma), manchmal auch erst Jahre nach einer Operation, wenn dies zu einer größeren oder dickeren Narbenverwachsung geführt hat, z. B. Blinddarm-OP, Kaiserschnitt, Gallenblasen-OP, etc.*

Pixabay-Hoehle-Wasserfall-Ohrgeraeusche_Liz2608985_1920-x-1200.jpgDa sich die Ursache für Ohrgeräusche nicht immer genau ermitteln lässt, sollte die Tinnitustherapie* immer beinhalten:
~ das Ohr, der Unterkiefer und die Kopfmuskulatur
~ die Atlas-Therapie (die „Kopfgelenke“ Atlas/Dreher)

~ die Wirbelsäule/Halswirbelsäule (bes. C3)
~ Muskeln, Faszien und Narben, sowie
~ das Nervensystem (segmental und reflektorisch) und
~ mit dem Ohr korrespondierende Organe (viszerale Reflexzonen-Therapie).


 

HIER Texthinweise *)…