„Sehr geehrte Patient/inn/en, auf Grund der Terminauslastung ist derzeit eine WARTEZEIT von 3-4 Monaten einzuplanen. Mit der Bitte um Berücksichtigung."

Fotolia_Fliege_Frosch_101627791_L_300_247.jpgTraumatische Erlebnisse,
meist plötzlich eintretend,

z. B.: Unfall, Schock, „Domination", Gewalt, Operationen, Verletzungen, Enttäuschungen, etc., beeinflussen unser Nerven- und Hormonsystem nachhaltig (med.: PTBS). Besonders über das Nebennieren-Hormon Adrenalin werden Ereignisse in unser Nervensystem „eingebrannt“, aber auch Gewebeveränderungen treten ein (siehe unten).
Teilweise entwickeln sich daraus sogar Zwänge, Rituale, Trotz- und Suchtverhalten. Die Wahrnehmung der Realität verändert sich dauerhaft. 

Die Abspeicherung traumatischer Ereignisse, erfolgt, nach osteopathischer Lehre, in den horizontalen Sehnenplatten:
1. Fußsohle,  2. Beckenboden,  3. Zwerchfell,  4. Thoraxapertur,  5. Mundboden. 

  • In manchen Literaturen wird auch das Knie, die Meniskenfläche, als 6. Sehnenplatte angegeben.
  • Die horizontalen Sehnenplatten befinden sich zum Teil in der Nähe von Hormondrüsen, die auch unser Gemüt beeinflussen.
  • Physiognomisch lassen sich seelische Erschütterungen, über die Grenze und Moral der eigenen Anlage hinaus, oftmals auch an den Ohren erkennen.

Trauma_Männchen-4_transparent2.png


Folgen von traumatischen Erlebnissen (med.: PTBS) sind:

  • vegetative (organische) Reaktionen
  • veränderte Gewebespannungen und veränderte Gewebeverschieblichkeiten
  • eingeschränkte Beweglichkeiten und Körperhaltungen, bedingt durch die horizontalen Sehnenplatten; z. B.: CMD (Kieferdysfunktion), Schiefhals, Wirbelsäulenblockaden, Atemnot, Hüftfehlstellungen, Senkfuß, Spreizfuß, Arthrosen usw.

Das veränderte Körper- und Wohlgefühl kann wiederum verursachen:

  • Ängste und Panik
  • Grübelei und Schlafstörungen
  • dadurch Erschöpfung und Passivität
  • bis hin zu Abgrenzungen und Furcht vor Menschen und Menschenansammlungen. 

 

Ziel der Traumatherapie ist die Verringerung der „Alarmbereitschaft“ auf der körperlichen Ebene¹, damit in kommenden, dem Trauma ähnlichen Situationen, das dann aktuelle Erlebnis vom Gemüt neutral als „vergangene Erfahrung“ abgerufen werden kann und weitere (organische, hormonelle) Reaktionen minimal oder gar nicht mehr erfolgen. Mit Manuellen Therapiemethoden können die körperlichen Folgen u. a. gelöst werden, damit sich spürbar das Körper- und Wohlgefühl verbessern kann.¹ 

Die "Sehnenplatten-Therapie"¹ (körperliche Ent-Emotionalisierung)
soll dazu führen, psychosomatischen Beschwerden vorzubeugen, körperlich gelöst und unverkrampft zu werden und zu bleiben, für wieder einen normalen Alltag.¹


Trauma-Therapie ist die funktionelle Be-Hand-lung
von psychosomatischen Beschwerden!


Eine klassische Psychotherapie ersetzt diese Behandlungsform nicht!
Aber "Reden reicht nicht" immer! 

Lesen Sie hierzu auch Teil 2:  Immer wieder ähnliche Probleme?


 

 

 

 

 

Zu den Texthinweisen *),  1),  2) 
⇒ Hinweise, Warnungen, Rechte und Anmerkungen.

Hinweise: Alle aufgeführten Beschwerdebilder lassen sich durch eine Vielzahl an Therapieformen und Therapiemethoden diagnostizieren und positiv beeinflussen. Auf Grund der Vielzahl von Therapieformen lässt sich hier jedoch keine vollständige Aufzählung aller in Frage kommenden Behandlungs- und Diagnoseverfahren platzsparend benennen! — Treten bei Durchführung der angebotenen Tipps Unwohlsein oder Schmerzen auf, sind die „neuen Lebensgewohnheiten“ abzubrechen, bei Ernährungsumstellung ist zur gewohnten Kost zurückzukehren und im Zweifelsfall ist ein Arzt zu konsultieren. — Des Weiteren lassen sich alle aufgeführten Beschwerdebilder nicht pauschalisieren oder auf das eine oder andere Krankheitsbild „reduzieren“. Es gilt wie überall individuelle und persönliche Ausnahmen zu berücksichtigen. Auch gibt es keinen allgemein gültigen „gesunden Lebensstil“. — Im Zweifelsfall sollten Sie immer Rücksprache mit Ihrem Arzt, Therapeuten oder Heilpraktiker halten! — Aus rechtlichen Gründen wird hiermit noch einmal darauf hingewiesen, dass bei keiner der aufgeführten Therapien ein Heilungsversprechen zugrunde liegt, bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantiert oder versprochen wird!

Rechtliches: Alle Texte gehören urheberrechtlich Sven Bruns; die Nutzung der Texte oder der Druckmöglichkeiten (Ausdrucke) und Downloadmöglichkeiten (PDF) in dieser Homepage dienen ausschließlich der Eigeninformation; ein Vervielfältigung und Nutzung, z. B. für informative und/oder gewerbliche Zwecke, für Dritte, ist ausdrücklich verboten und ohne schriftliche Erlaubnis durch Sven Bruns nicht gestattet!

Anmerkungen: Alle Texte auf den Seiten von „Verlinkungen zu Drittanbietern“ gehören zuerst einmal dem dortigen Webseiten-Inhaber; die Nutzung der veröffentlichten Informationen (Texte und Bilder) auf den Webseiten von Drittanbietern unterliegen ebenfalls dem Copyright des dortigen Webseiten-Inhabers und sollten ohne ausdrücklich Genehmigung nicht verwendet werden, außer für die Eigeninformation. — Zum Zeitpunkt der Verlinkung lagen auf der verlinkten Website keine kritischen Text- oder Bildinhalte vor. Dies kann sich jedoch verändern, was in der Verantwortung des Betreibers liegt und sich unserem Einfluss entzieht. Aus diesem Grund übernehmen wir keine Haftung bzw. Verantwortung für die verlinkte Website!

Warnungen: Verlinkungen zu „Drittanbietern“ geben eventuell Informationen zu Verhaltensweisen, Beschwerden, Erkrankungen und Therapien. Auch hier gilt: Sämtliche Beschwerdebilder lassen sich durch eine Vielzahl an Therapieformen und Therapiemethoden diagnostizieren und positiv beeinflussen. Auf Grund der Vielzahl von Therapieformen muss auch bei „Verlinkungen zu Drittanbietern“ davon ausgegangen werden, dass auch dort keine vollständige Aufzählung aller in Frage kommenden Behandlungs- und Diagnoseverfahren platzsparend benannt werden konnten oder wurden. — Treten bei Durchführung der dort angebotenen Tipps Unwohlsein oder Schmerzen auf, sind die „neuen Lebensgewohnheiten“ abzubrechen, bei Ernährungsumstellung ist zur gewohnten Kost zurückzukehren und im Zweifelsfall ist ein Arzt zu konsultieren. — Des Weiteren lassen sich ebenfalls bei „Verlinkungen zu Drittanbietern“ alle aufgeführten Beschwerdebilder nicht pauschalisieren oder auf das eine oder andere Krankheitsbild „reduzieren“. Es gilt wie überall individuelle und persönliche Ausnahmen zu berücksichtigen. Es gibt keinen allgemein gültigen „gesunden Lebensstil“. — Im Zweifelsfall sollten Sie immer Rücksprache mit Ihrem Arzt, Therapeuten oder Heilpraktiker halten!