„Neue Patienten können derzeit schwerlich angenommen werden, da die Wartezeit momentan drei Monate beträgt. Ich bitte dies zu entschuldigen bzw. um Berücksichtigung!“

Vergabe von Terminen

Für akute Beschwerden benötigen Sie durchschnittlich 1-3 Behandlungen innerhalb von 1-2 Wochen.*
Bei chronischen Beschwerden sollten 6-10 Termine innerhalb von 12 Wochen für einen ausreichenden Behandlungserfolg eingeplant werden.
Nach einem „Behandlungsblock“ sollte dem Körper 3-8 Wochen Zeit gegeben werden, sich an die Behandlungsergebnisse zu gewöhnen bzw. die „neue“ Körperstatik danach auszurichten. Erst dann sollten eine oder mehrere Nachbehandlungen stattfinden.
Generell: Begehrte Termine an den Nachmittagen sind früh vergeben. Bitte kümmern sie sich frühzeitig (2-3 Monate Voraus) um ihren Termin. Sollten sie von einem Termin zurücktreten wollen oder müssen, so benötige ich diese Info mindestens 24 Stunden zuvor! Dies ist vor allem denen gegenüber fair, die dringend auf einen Termin warten.

Hinweis zur Terminvereinbarung:
Zusagen oder Absagen können NICHT per SMS oder Terminkalender-Benachrichtigung verarbeitet werden!
Bitte immer per E-Mail, und per Telefon persönlich oder per Anrufbeantworter Anfragen/Änderungen mitteilen

Das Ziel
ist, schnell, sanft und dauerhaft zu behandeln (therapieren), gemäß dem Motto von S. Typaldos: „Es muss funktionieren.

Sollten sich Ihre Beschwerden in einem Behandlungszeitraum von 3 Monaten nicht spürbar und anhaltend, oder zumindest über einen bestimmten Zeitraum positiv anhaltend, verbessern, sind die angewendeten Behandlungen anscheinend nicht mehr ausreichend und eine erneute ärztliche Untersuchung, ein (kurzzeitiger) Wechsel der Therapieform oder Gymnastik und Sport, sollte in Erwägung gezogen werden. *

Gesundheitliche Vorsorge (Prophylaxe) ist sehr zu begrüßen,
doch sollte dabei das Ziel, die eigenverantwortliche Anpassung des Alltags an den vorherrschenden Gesundheitszustand oder die eigenen Anlagen, nicht vernachlässigt werden.

Beispiel:
Um die Schmerzen durch eine nicht-entzündliche Arthrose zu minimieren, können oder sollten im Tagesprogramm regelmäßig Stretchingübungen (zur Verringerung des Gelenkdrucks, zur Erhaltung und Steigerung der Beweglichkeit) sowie sehr leichte aber dauerhafte Gelenk-/Bewegungen (für die Produktion von Gelenkflüssigkeit) integriert werden.* Ähnlich wie beim Zähneputzen, schützen nicht der Druck der Zahnbürste und schnelle Putzbewegungen die Zähne, sondern die regelmäßige, kontinuierliche Zahnpflege über Jahre hinweg! Der Zahnarzt (Therapeut) unterstützt nur.

Wellness & Entspannung
Auf Grund der therapeutischen Praxisausrichtung bitte ich zu entschuldigen, dass ich KEINE Wellness- und Entspannungsmassagen anbiete, sondern Schmerzpatienten und ähnlich beeinträchtigten Patienten den Vorrang gebe.


 

 

 

Zu den Texthinweisen *),  1),  2) 
HIER ⇒ Hinweise, Warnungen, Rechte und Anmerkungen.